Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

TROSTKonzert: Lieder von jüdischen Komponisten, die aus Berlin fliehen mussten

SEP
11

TROSTKonzert: Lieder von jüdischen Komponisten, die aus Berlin fliehen mussten


Datum Sonntag, 11. September 2022, 15:00 Uhr
Standort Auferstehungsfriedhof in Berlin-Weißensee, Indira-Gandhi-Straße, 13088 Berlin
TROSTKonzert: Lieder von jüdischen Komponisten, die aus Berlin fliehen mussten

Lieder von jüdischen Komponisten, die aus Berlin fliehen mussten

Mads Elung-Jensen,Gesang & Tal Balshai, Klavier

11.09.2022, 15:00 Uhr TROST.Konzert, Kapelle Auferstehungsfriedhof Weißensee


Mit Werken von Friedrich Schwarz, Werner Richard Heymann, Kurt Weill, Friedrich Hollaender, Hans May, Hanns Eisler, Mischa Spoliansky und Paul Abraham

Über das Programm

Dass viele geniale jüdische Komponisten und andere Künstler 1933 von Berlin fliehen mussten, ist wahrscheinlich der größte künstlerische Verlust Deutschlands im 20. Jahrhundert. Ob Kommunist oder Konservativ, ob schwul oder heterosexuell, ob Propagandist oder Entertainer, alle mussten sie wegen ihrer jüdischen Abstammung ihre Berliner Heimat verlassen.

Der israelische Pianist und Komponist Tal Balshai, der seit über 25 Jahren in Berlin wohnt, und der dänische Tenor Mads Elung-Jensen haben ein Programm von ernsten, dramatischen, schrägen und trauervollen Liedern von Komponisten zusammengestellt, die sonst generell mit der eher leichten Muse verbunden werden. 

Komponisten wie Werner Richard Heymann, Friedrich Hollaender und Kurt Weill, die die Berliner Musikszene der 20’er Jahre golden machten, mussten alle bei der nationalsozialistischen Machübernahme sofort ihre Heimat verlassen. Hören Sie bei diesem Konzert bekannte Lieder wie „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“, „Wenn ich mir was wünschen dürfte“, „Ein Lied geht um die Welt“ und „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“, so wie viele andere schöne, weniger bekannte Lieder. Zwischen den Liedern hören Sie die aufregenden Geschichten der Komponisten und der Lieder.


Über die Künstler

Mads Elung-Jensen 

Der Tenor Mads Elung-Jensen studierte Gesang bei Professor Bodil Gümoes an der Königlichen Dänischen Musikhochschule in Kopenhagen und bei Professor Ernst Haefliger in München und Zürich. 

Im Jahre 1995 debutierte er von der Solistenklasse der Musikhochschule. Weitere Studien und Meisterkurse führten ihn zu berühmten Tenören wie Peter Schreier, Anthony Rolfe Johnson, Reiner Goldberg und Kurt Equiluz. 

2009 übersiedelte der Tenor nach Berlin und trat 2010 in seiner ersten Solo-Kabarett-Show auf. Seitdem schrieb er eine Reihe von Shows, sowohl in deutscher Sprache als auch in seiner Muttersprache Dänisch. Er ist auch Autor und Übersetzer von zahlreichen Gedichten und Lieder. 2012 schuf Mads Elung-Jensen das Forschungs-Konzertprogramm „Musik zum Trost in Trauer“. Für diese erste Forschungs-Konzertarbeit erhielt Mads Elung-Jensen den apostolischen Segen vom Papst Benedikt XVI. 

In Berlin ist Mads Elung-Jensen der Leiter und Organisator von der Konzert-Serie Abendempfindung in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte. Er ist auch der Gründer und Leiter von dem Vokal-Ensemble „Die Goldvögel“. Die Goldvögel treten in seiner Konzert-Serie zum Trost in Trauer auf und für das generelle Konzert-Publikum in klassichem Konzertrepertoire. 

Tal Balshai 

Tal Balshai, Pianist, Komponist und Arrangeur, geboren 1969 in Jerusalem, Israel lebt er mit seiner Frau und drei Kindern in Berlin. Als Liedbegleiter ist er zusammen mit namhaften Künstlerinnen auf internationalen Bühnen zu Gast, von den Salzburger Festspielen über die Staatsopern von Berlin und Hamburg bis zur Scala Mailand wie auch im Berliner Ensemble, Deutschen Theater und anderen prominenten Spielstätten. 

Sein besonderes Interesse gilt den 1933 aus Deutschland vertriebenen jüdischen Künstlern, denen er außergewöhnliche Arrangements verleiht. Mit und für den Opernstar Angela Denoke entstanden ein Kurt-Weill-Abend „Two Lives to live“, das Programm „Von Babelsberg nach Beverly Hills“, und der Abend „Städtebewohner“. 

Mit der Schauspielerin Dagmar Manzel interpretiert er Chansons und Kinohits von Werner Richard Heymann und ein Hanns-Eisler-Abend „Ach, man sagt, des roten Mondes Anblick“. Die Weill- und Heymann- Programme sind auch auf CD veröffentlicht. 

Eigene Projekte sind u.a. Das Klavier-Duo „PianoPrism“ und seinen Klavier-Zyklus „Das Buch der Ellipsen“. Die CD „Ein halbes Leben“, ein Querschnitt Balshais Arbeit mit Sängerinnen, ist 2014 bei Honigtee Music erschienen. 

Als Stummfilmbegleiter spielte er in Finnland, Österreich, und in vielen Städten in Deutschland u.a. im Stummfilmfestival Regensburg. 

Seit 2018 treten Tal Balshai und Mads Elung-Jensen als Kabarett-Duo auf.


Weitere Konzerte, immer um 15 Uhr

23. Oktober: Beate Gatscha & Gert Anklam, Musik aus Glas

13. November: Justus Eppelmann, Orgel

20. November: Posaunen auf dem Friedhof

Die Trostkonzerte werden von KD. L. Ehmke moderiert. Veranstaltet durch die Evangelische Auferstehungsgemeinde Berlin-Friedrichshain.